Beiträge durchsuchen

Themenreihe FreePBX 15/Asterisk 16- Teil 2.1-Registrieren am Telekom DeutschlandLAN SIP-Trunk

Für Fragen oder Diskussionen ist hier der Link zum entsprechenden Thema im Forum.

Hier ist das Video zum Blog-Beitrag

Was wird benötigt?

  • Die vorbereitete und gestartete FreePBX / Asterisk wie in Teil 1 beschrieben
  • Die Zugangsdaten für den Telekom SIP-Trunk
  • PuTTY installieren
  • WinSCP installieren
  • Script “from-pstn-pciheader” downloaden und als Textdatei speichern

Asterisk SIP-Settings

 

Aufruf der FreePBX-Verwaltungsoberfläche durch Eingabe der IP-Adresse der FreePBX/Asterisk in der Adresszeile des Browsers und klicken auf “FreePBX-Verwaltung.

Im folgenden Login-Dialog die im Teil 1 festgelegten Daten für den Admin User eingeben und anmelden.

Als Nächstes Im Menü “Einstellungen” den Unterpunkt “Asterisk SIP Settings” auswählen.

Im Reiter “Allgemeine SIP EInstellungen den Parameter “Allow SIP Guets auf “Nein” setzen.

Ganz wichtig sind die NAT-Settings. Für den Telekom DeutschlandLAN SIP-Trunk wird zwingend eine statische IP odetr DynDNS benötigt.

Um hier nichts falsch zu machen, schlage ich folgende Vorgehensweise vor:

Zuerst auf den Button “Netzwerkeinstellungen erkennen” klicken. Dadurch wir die externe IP des Routers und das interne Netzwerk in die entsprechenden Felder eingetragen.

Ist die externe IP keine statische IP, sondern es soll DynDNS verwendet werden, dann die DynDNS-Adresse anschließend in das Feld “Externe Adresse” eintragen.

Die Codecs durch verschieben mit der Maus in die gleiche Reihenfolge bringen und mit dem Häkchen aktivieren.

Anschließend unten rechts auf “Absenden” und oben rechts auf “Apply Config” klicken.

 

Weiter geht’s im Reiter “SIP Settings (chan_pjsip)”

Dort zunächst den Parameter “Show Advanced Settings” auf “Ja” setzen, dann Unten rechts auf den Button “Submit” und oben rechts dann auf “Apply Config” klicken.

Im Abschnitt TLS/SSL/SRTP in die gekennzeichneten Felder sie angegebenen Werte eintragen:

Im Abschnitt “Transports” muss das TCP-Protokoll aktiviert werden. Anschließend wieder auf “Submit” und “Apply Config” klicken.

Anschließend wieder auf den 2. Reiter “SIP-Settings (chan_pjsip) klicken, ganz nach unten fahren und den Port für TCP auf 5061 ändern.

Anschließend wieder auf “Submit” und “Apply Config” klicken. Die im nachfolgenden Bild angezeigte Nachricht einfach mit “OK” bestätigen.

Als Nächstes im Hauptmenü den Punkt “Connectivity” und darin den Unterpunkt “Hauptleitungen” aufrufen.

Im nächsten Bildschirm dann auf den Button “Amtsleitungen” klicken und die erste Option “SIP (cjan_pjsip)-Amtsleitung hinzufügen” auswählen.

Die folgenden Felder wie folgt ausfüllen:

  • Trunk Name: Frei wählbar
  • Outbound CallerID: Die Rufnummer, die standardmäßig bei Ihrem Gesprächspartner angezeigt werden soll in spitzen Klammern.
    Beispiel: Die Rufnummer Ihrer Zentrale ist 0123-45678-0. Dann tragen Sie in dieses Feld folgendes ein: <0123456780>.
  • Maximum Channels: Das ist die Anzahl Ihrer Sprachkanäle die Ihnen Ihr Provider zur Verfügung stellt. Bei einem Standardanschluss sind das 2 Kanäle. Wer mehr Kanäle gebucht hat trägt die entsprechende Anzahl dort ein.

Anschließend auf den Reiter “pjsip Einstellungen” klicken und im Reiter “General” die gekennzeichneten Felder wie folgt ausfüllen:

Username: Ihr Telefonie-Benutzername (siehe Telekom-Zugangsdaten)

Passwort: ihr Telefonie-Passwort (siehe Telekom-Zugangsdaten)

SIP Server: sip-trunk.telekom.de

SIP Server Port: 5061

Transport: 0.0.0.0-tcp

Dann auf den Reiter “Erweitert” klicken und die markierten Felder wie im Bild gezeigt ausfüllen:

Beschreibung der im Bild verdeckten Felder:

Contact User: Ihre Stammnummer mit Vorwahl, führender Null  und der Null am Ende (z. B. 04578123450 für 0 4578 12345-0)

Client URI: sip:+494578123450@sip-trunk.telekom.de

 

Dann nach unten scrollen bis zum Feld “Match (Permit)”

In den gekennzeichneten Feldern dann die entsprechenden Einträge vornehmen.

Anschließend PuTTY öffnen und “fwconsole restart” eingeben um FreePBX neu zu starten und mit ENTER bestätigen.

 

Jetzt das Command Line Interface des Asterisk öffnen durch Eingabe des Befehls “asterisk -rvvvv”.

Dann, im CLI den Befehl “pjsip show registrations” eingeben und mit ENTER bestätigen.

 

Dann sollten Sie diese Anzeige erhalten:

Wichtig dabei ist, dass als Status “Registered” ausgewiesen ist. Dieser Status bestätigt, dass die FreePBX/Asterisk am SIP-Trunk der Telekom erfolgreich registriert ist.

Ein kleines Problem müssen wir aber noch lösen:

Leider kommen die angewählten Nummern der externen Anrufer im “Standard-to-Header” nicht einheitlich formatiert an. Dieser Header wird von allen Telefonanlagen standardmäßig ausgelesen. Mögliche Formate ein und derselben Nummer sind z. B.

  • +49 5555 12345
  • 0049 5555 12345
  • 0 5555 12345
  • oder wenn der Anruf aus dem Ortsnetz kommt auch nur 12345

Das ist immer die selbe Nummer nur in einem anderen Format.

Anhand der Nummer wird aber in den Inbound-Routen (siehe Teil 3) entschieden, wohin die FreePBX diesen Anruf weiterleitet.  Das heißt, unter diesen Bedingungen müsste man wegen der vielen verschiedenen Formate für ein und die selbe Nummer mehrere Inbound-Routen anlegen. Genauer gesagt für jedes Format eine Inbound-Route.

Im P-Called-Party-Identity-Header übergibt die Telekom die Nummer aber auch noch mal sauber formatiert im Format +4955512345.

Um die Nummer aus diesem Header auszulesen müssen wir jetzt noch ein kleines Script installieren.

Das muss unter dem folgenden Link das Script”from-pstn-pciheader” heruntergeladen und in die Datei “/etc/asterisk/extensions_custom.conf” kopiert werden.

Dazu den WinSCP öffnen, in das Verzeichnis gehen, die Datei “extensions_custom.conf” öffnen, das Script hinein kopieren und speichern.

 

Anschließend muss dieses Script bzw. dieser Context noch in die Konfiguration des Trunks eingetragen werden. Dazu wie folgt vorgehen:

In der FreePBX-Verwaltungsoberfläche unter dem Menüpunkt “Connectivity” auf “Hauptleitungen” klicken und dann die Konfiguration des Trunks öffnen.

Dort auf den Reiter “pjsip Einstellungen” und auf den Unterreiter “General” klicken und im vorletzten Feld mit der Bezeichnung “Context” den Namen des Scriptes “from-pstn-pciheader” eintragen.

Anschließend unten rechts auf “Absenden” und oben rechts auf “Apply Config” klicken.

Das war’s. Weiter gehts mit Teil 3-Konfiguration der Nebenstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.