Beiträge durchsuchen

Themenreihe FreePBX/Asterisk Teil 1-Installation und Konfiguration

Hier geht’ zum Forum

Zu diesem Thema werde ich mehrere aufeinander aufbauende Beiträge veröffentlichen.

Dies ist er erste Beitrag:

Basis-Installation und -Konfiguration der Asterisk VOIP-Telefonanlage

Basisinstallation

Voraussetzungen

Ihr benötigt dazu entweder einen eigens dafür gedachten PC oder eine Virtuelle Maschine z. B. unter Hyper-V, Vmware oder VirtualBox.

Auch die Installation auf einem Rasperry PI ist möglich. Darauf werde ich aber in diesem Beitrag nicht eingehen.

Die Hardwareanforderungen sind denkbar gering.

Asterisk benötigt bis
< 100 Benutzer einen P4, 1 GB RAM, 60 GB HD.
100 – 1000 Benutzer zwei P4, 6 Gig RAM, 200 GB HD

Dann bitte folgende Dateien herunterladen:

Soll die Installation auf einem physischen Computer erfolgen, dann müsst Ihr die ISO-Datei noch auf eine CD brennen um davon zu booten.

Installation (Video und bebilderter Text)

Zuerst wird von der CD (bei einem physischen Computer) oder dem ISO-Image (bei Verwendung einer VM) gebootet.

Im angezeigten Installationsmenü habt Ihr die Möglichkeit zwischen Asterisk 11 und Asterisk 13 zu wählen.

Wer seine Asterisk später über den AsteriskVtigerCionnector mit Vtiger koppeln möchte sollte unbedingt die Version 11 wählen. Alle anderen können gern die Version 13 installieren.

Für Jede Asterisk-Version werden nun verschiedene Optionen im Installationsmenü angeboten. Egal für welche Asterisk-Version Ihr Euch entscheidet, wählt bitte die jeweils erste Option „Full Installation“ und bestätigt Eure Wahl mit ENTER.

Im folgenden Bildschirm werden Angaben zum Netzwerk abgefragt. Hier bitte einfach mit der TAB-Taste durchdrücken bis der Cursor auf dem OK-Button steht und mit ENTER bestätigen.

Dann müssen noch Angaben zu Zeitzone gemacht werden. In der Auswahlliste bitte mit der Pfeil-Nach-Unten-Taste den Eintrag Europe/Berlin für Deutschland auswählen. Anschließend mit der TAB-Taste bis auf den OK-Button gehen und mit ENTER bestätigen.

Im nächsten Fenster müsst Ihr ein Passwort für den Benutzer root eingeben. Benutzt bitte nur Buchstaben und Zahlen, da es sonst einem später gewünschten Root-Login über Putty zu Problemen kommt.

Anschließend wieder mit der TAB-Taste bis auf den OK-Butten gehen und mit ENTER bestätigen.

So das war’s schon. Die restliche Installation läuft in wenigen Minuten selbständig durch und anschließend wird euch der Login-Bildschirm angezeigt.

Hier gebt ihr als Login-Name den Benutzer „root“ ein und bestätigt mit ENTER. Im danach abgefragten Passwort gebt Ihr Euer vorher eingegebenes Passwort an und bestätigt ebenfalls mit Enter.

Nach dem erfolgreichen Login seht Ihr dann den folgenden Bildschirm. Hier wird auch die IP-Adresse angezeigt über die Ihr mit dem Browser auf die FreePBX-Weboberfläche zur Konfiguration zugreifen könnt.

Diese IP-Adresse müsst Ihr später auch in der Konfiguration der SoftPhones angeben um diese mit der Asterisk zu verbinden.

Deutsche Soundfiles

Soundfiles beinhalten jegliche Ansagen der Asterisk (z. B. Anrufbeantworter, Warteschleife etc.).

Standardmäßig wird Asterisk mit englischen Soundfiles installiert. Deutsche Soundfiles müssen manuell nachinstalliert werden.

Dazu geht man wie folgt vor:

Wir öffnen einen Internet-Browser, geben in die Adresszeile die IP-Adresse der Asterisk ein und bestätigen mit Enter.

In der angezeigten Weboberfläche muss nun als erstes ein Benutzerkonto mit Benutzername und Passwort angelegt werden. Diese Zugangsdaten benötigt Ihr bei jeder Anmeldung an der Web-Konsole.

Alles andere könnt Ihr ignorieren und klickt anschließend auf „Submit“. Nach dem betätigen des Submit-Buttons erscheint am oberen Rand der Fensters immer ein roter „Apply Config“-Button. Den klickt Ihr bitte auch noch mal an.

Anschließend werden verschiedene Werbefenster eingeblendet. Diese könnt Ihr durch anklicken der entsprechenden Buttons einfach übergehen und Ihr kommt danach an folgendes Fenster.

Hier klickt Ihr bitte auf den linken Button „FreePBX Administration“.

Hier werden nun die eben festgelegten Login-Daten abgefragt. Bitte eingeben und mit Klick auf „Continue“ bestätigen.

Nun befindet Ihr Euch im Konfigurationsbereich der Asterisk.

Ihr seht dann die folgende Seite.

Im ersten Menüpunkt „Administrator“ wählt Ihr bitte den Unterpunkt „Sound Languages“ aus.

Ihr seht dann folgende Seite.

Hier bitte auf den Button „Custom Languages“ klicken um auf folgende Seite zu gelangen.

Hier bitte auf den Button „+ Add New Custom Language“ kicken.

Ihr seht dann die folgende Seite. Die Felder bitte wie folgt ausfüllen:

  • Language Code: de
  • Description: Deutsch
  • Convert To: bitte alle Codecs anklicken (wie im Bild gezeigt)

Die zuvor heruntergeladenen beiden Soundfiles (Zip-Dateien) könnt Ihr nun einfach per Drag & Drop aus dem Windows-Datei-Explorer auf das graue Feld „Drop Multible Files oder Archive Here“ ziehen. Alternativ könnt Ihr auch auf den „Browse“-button klicken und die beiden Zip-Dateien über ein Datei-Auswahlfenster auswählen.

Anschließend klickt Ihr wieder auf den Button „Submit“ und anschließend auf den roten Button „Apply Config“. Der Upload und die damit einhergehende Konvertierung der Soundfiles kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen. Das ist aber kein Grund zur Sorge. Ein Fortschrittsbalken informiert Euch ständig über den Verlauf.

Anschließend geht Ihr wieder zurück auf die Seite „Sound Laguages“ über das Menü „Administrator“ Unterpunkt „Sound Languages“ und klickt dort auf den Button „Settings.

Im Feld „Global Language“ könnt Ihr nun „Deutsch“ auswählen

Beim Klick auf das Feld „Download Formats“ bitte alle Checkboxen auswählen.

Danach wieder auf „Submit“ und anschließend auf Apply Config klicken.

Damit Ist die Grundinstallation abgeschlossen.

Optional

Um einen einfachen Zugriff auf die Systemebene zu bekommen, ggf. für späteres Debugging zur Fehlersuche o. ä. empfehle ich noch die Terminalapplikation Putty und das Programm WinSCP zu installieren.

Vorgehensweise:

Als erstes sollte das root-Login aktiviert werden.

Hierzu gleich eine Bemerkung in eigener Sache an die immer wieder auftretenden Bedenkenträger:

Falls irgendwer Sicherheitsbedenken hat, kann er gerne einen anderen User anlegen, sich unter diesem User einloggen und dann mit „sudo“ arbeiten. Wie man das bewerkstelligen kann, dafür gibt es tausende Anleitungen im Web. Ich werde hier darauf nicht weiter eingehen und arbeite als root.

Und bitte: verschont mich mit diesbezüglichen Kommentaren. Es muss ja niemand nachmachen!

So und nun weiter im Text.

Falls noch nicht geschehen, dann bitte an der Konsole der Asterisk als root anmelden:

Anschließend folgenden Befehl eingeben:

Nano /etc/ssh/sshd_config und ENTER (siehe letzte Zeile im Bild)

Aber Achtung! An der Konsole ist die englische Tastatur aktiviert. Da sind einige Tasten anders belegt:

Der Slash / liegt da auf dem Bindestrich –

Und der Unterstrich _ liegt auf Shift + ß

Nachdem Ihr die Eingabe mit ENTER bestätigt habt wird der Inhalt der Datei ssh_config angezeigt.

Scollt nun nach unten bis zu der Zwischenüberschrift „# Authentication“ und entfernt das #-Zeichen im Eintrag PermitRootLogin im darauffolgenden Block.

Anschließend folgenden Tasten drücken:

  • Strg + O
  • ENTER
  • Strg + X

Anschließend noch den SSH-Dienst neu starten durch Eingabe von

/etc/init.d/sshd restart und Enter.

Fertig.

Nun noch Putty downloaden und installieren.

Der Download kann von http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/latest.html erfolgen.

Es steht wieder wahlweise eine 32-bit oder eine 64-Bit Variante bereit.

Anschließend WinSCP von hier https://winscp.net/eng/download.php#download2 downloaden und installieren.

Wie die Verbindung zum Asterisk Server in diesen beiden Programmen eingerichtet wird, setze ich mal als Basiswissen voraus.

Wenn jemand nicht damit zu Recht kommt, dann bitte melden.

Damit wäre die Basisinstallation und –konfiguration abgeschlossen.

Wie Ihr die Asterisk für interne Gespräche konfiguriert erläutere ich im Nächsten Beitrag dieser Reihe.

Bei Fragen oder Anregungen schreibt mir bitte einem Beitrag ins Forum.

 

Hier geht’ zum Forum

16 Kommentare zu Themenreihe FreePBX/Asterisk Teil 1-Installation und Konfiguration

  1. Hallo,

    tolle Arbeit die du dir da machst.
    Habe lange nach einer Anleitung gesucht um deutsche Sounds in freepbx einzufügen 🙂
    Weiter so…
    Ich hoffe da kommen noch Videos/Anleitungen zu freepbx.

    Grüße aus SB

      1. Bitte können Sie mir mitteilen woher bekomme ich asterik mit deutschen Menü ich habe nur Englisch und kann dies nicht auf deutsch stellen. Welche Version benutzen Sie, einige Menüpunkte waren auf der Englischen Version nicht vorhanden.

        danke

        1. Hallo,
          diese Anleitung basiert auf FreePBX 10 und Asterisk 11.
          In der Menüzeile der FreePBX Weboberfläche ganz rechts befinden sich 3 Symbole. Von rechts gesehen ist das erste Symbol das Zahnrad, 2. Symbol ist eine Lupe und das über das 3. Symbol von rechts können Sie die Sprache einstellen. Beim draufklicken kappt ein Menü mit den verschiedenen Sprachen herunter. Die Sprache kann auch direkt während des Konfigurationslaufes beim ersten Start der FreePBX Benutzeroberfläche eingestellt werden. Das ist alles im Teil 2 beschrieben. Damit FreePBX auch Deutsch spricht, müssen die deutschen Soundfiles installiert werden. Das ist alles im Video von Teil 1 beschrieben.

  2. Hallo,
    vielen Dank für das Tolle Video. Ich möchte gern ein CISCO 8841 IP Telefon einbinden.
    Können Sie dazu informationen geben, wie man das in Asterisk einbindet? Mein Problem ist unter anderem, wass und wo im CISO Telefon einzustellen wäre. Schön wäre eine Lösung angepasst auf die von Ihnen konfigurierte Asteriskversion aus dem Video.
    Vielen Dank und schöne Grüße

    1. Hallo,
      ich habe mit Cisco allgemein recht wenig Erfahrung. Aber die Registrierung eines SIP-Client an der Asterisk ist im Grundsatz immer gleich. Es wird die Angabe der Nebenstellen-Nummer und des Passworts aus der Konfiguration der Nebenstelle in der Asterisk benötigt und UDP als Protokoll. Dann sollte auch das Cisco-Gerät an der Asterisk registrieren.
      Ich empfehle dazu auch Teil 2 dieser Themenreihe.
      Viele Grüße

  3. Hallo,
    vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen und Videos.
    Ich möchte meine Fritzbox durch einen Rechner mit freepbx ersetzen. Ich besitze nur einen “normalen” VoiP Telekom Anschluss mit VDSL100. Mittlerweile habe ich mich quasi “doof” gelesen zu SIP und Trunk, aber es waren wohl zu viele Infos.
    Muss ich seitens der Telekom noch irgendwelche Daten erfragen oder reicht meine Rufnummer (+10 MSN) und die Zugangsdaten für Internet aus?
    Letztlich möchte ich in allen meinen Zimmern ein, nach Möglichkeit schnurloses, Telefongerät, dessen Basis via LAN (mit POE) an freepx angeschlossen ist.
    Sollte doch eigentlich per freepbx machbar sein, oder habe ich ggf. etwas übersehen?

    1. Hallo,
      das sind ja gleich ein paar Fragen auf einmal. Ich werde mal versuchen, sie nacheinander zu beantworten.
      “Ich möchte meine FritzBox durch einen Rechner mit FreePBX ersetzen”
      Das geht so nicht. Die FritzBox ist ein Internet-Router mit Telefonie-Funktion. Die FritzBox oder einen anderen Router wirst Du immer benötigen um überhaupt eine Verbindung zum Internet herstellen zu können. Die Telefoniefunktion kannst Du allerdings sehr wohl durch FreepBX ersetzen. Aber auch dafür gibt es wieder 2 grundsätzliche Herangehensweisen.
      1. Du registrierst FreePBX an der FritzBox. Dabei gehst Du prinzipiell genau so vor wie in meiner Anleitung Teil 2. Meine Anleitung Teil 2 basierte aber noch auf ISDN. Für VOIP-Anschlüsse empfehle ich das nicht.
      2. Du registrierst die FreePBX direkt am Telekom-Anschluss. Dafür musst Du aber alle Daten haben. Die kommen immer zusammen mit den Zugangsdaten des Internet-Anschlusses. Die kannst Du nicht nachträglich erfragen. Wenn Du die Daten nicht mehr hast, kannst Du nur komplett neue Zugangsdaten anfordern. Dann bekommst Du aber auch neue Daten für Deinen Internet-Zugang die Du im Router konfigurieren musst, damit Du erst mal wieder Internet hast.
      Wie das ganze als Trunk im FreePBX eingerichtet wird findest Du hier: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Telefonie-Internet/Asterisk-FreePBX-mit-tel-t-online-de-Grundlegende-Konfiguration/td-p/2784983
      Ich kann das leider nicht testen, da ich einen Telekom SIP-Trunk-Anschluss habe.
      “Letztlich möchte ich in allen meinen Zimmern ein, nach Möglichkeit schnurloses, Telefongerät, dessen Basis via LAN (mit POE) an freepx angeschlossen ist.”
      Das habe ich auch hinter mir. Das Problem dabei war für mich ein geeignetes schnurloses IP-Telefon zu finden. Da scheint es nicht allzu viel auf dem Markt zu geben. Offensichtlich gehen die Hersteller wohl davon aus, dass jeder der schnurlose IP-Telefonie will, eine Softphone-App auf seinem Handy installiert. Ich habe letztendlich eins bei Alcatel gefunden. Billig war’s aber nicht. Denkbar wäre auch die Verwendung von schnurlosen Analog-Telefonen (also schnurlose DECT-Telefone mit analogen Anschlüssen an der Basistation) in Verbindung mit einem Analog-IP Gateway (z. B. Cisco SPA 112).
      Ich hoffe ich konnte helfen.

      1. Hallo,

        vielen Dank für die ausführliche Infos!

        Möglicherweise habe ich in meinem ersten Posting die Ausgangslage nicht so gut erklärt bzw. nicht genau gesagt, was ich vorhabe.

        Was das “Loswerden der Fritzbox” angeht, so war die FB bisher tatsächlich Router und “Mädchen für alles” (auch Telefon mit den AVM C5 Handgeräten).
        Da ich nun in meinem Haus alles auf Ubiquiti umgestellt habe, läuft nun ein USG-Pro4 Gate/Router.
        Die Fritzbox ist nur noch IP-Client im Netzwerk, damit die die Telefone überhaupt noch funktionieren.
        Nun hatte ich vor einen PC, den ich hier noch stehen habe, mit FreePBX zu versehen und dann direkt an den Internetanschluss ran (also über den USG Router). Die Internet-Zugangsdaten habe ich natürlich, da ich diese bisher in der Fritzbox und nun auch im USG-Pro eingetragen habe. Internet funktioniert also.
        Mir war bislang nicht klar, ob zusätzlich zu den bisherigen Internet-Zugangsdaten, noch weiter Daten für die VoIP-Telefonie (also das was die Fritzbox bisher üebrnommen hat) notwendig sind.
        Als Trunk wird dann meine Hauptnummer eingerichtet. Und die anderen MSN? Werden die auch wie Trunks behandelt?

        Was die schnurlosen IP-Telefone angeht, könnte ich auch mit den Softphones auf dem iPhone leben.

        1. Hallo,
          Du musst nur die Hauptnummer als Trunk einrichten. M. E. ist eine Mehrfachregistrierung bei der Telekom auch gar nicht möglich. Jeder von aussen kommende Anruf an eine Deiner Msn’s kommt dann über diesen Trunk rein. Welche Deiner MSN’s angerufen wurde, kannst Du bei Bedarf dann über die Inboundrouten abfragen und entsprechend weiterleiten.
          Probiere es einfach mal so aus. Sollte es mit den anderen MSN’s doch nicht funktionieren, dann richte doch mal testweise einen weiteren Trunk für eine Deiner anderen MSN’s ein und teste ob ein Ruf auf diese MSN dann ankommt.
          Grüsse

  4. Ich habe nun folgende Dinge festgestellt:
    Bei einer Installation von FreePBXSNG7-FPBX-64bit-1910-2 wird man tatsächlich gesperrt und ein Login über den Webbrowser funktioniert über eine voreingestellte Zeit nicht mehr. Abhilfe schafft die Anpassung über Administrator–> System Admin–>Eindringungserkennung. Dort kann man entweder die IP-Range oder einzelne IP-Adressen in die Whitelist eintragen. In zumindest obiger Version muss man allerdings Die FreePBX (kostenlos) registrieren um das Modul freizuschalten. Bei einer Sperrung des Webinterface soll ein zweimaliger Neustart ein Zeitfenster von ungefähr 5 Minuten öffnen um den Zugang über den Webbrowser nutzen zu können. Für mich ein besonderer Grund um nach der verwendeten Version aus dem Video zu fragen 😉 Dort gibt es wohl soetwas noch nicht. Zusätzlich ,uss man noch in den Sip Einstellungen den/die Ports anpassen. Es hat sich also leider etwas geändert und es ist wohl nicht mehr so einfach das echt gut gemachte Tutorial 1:1 umzusetzten.
    Diese Information habe ich aus einem amerikanischen Tutorial dessen Link ich hier nicht ohne Erlaubnis posten möchte.

    1. Hallo Bernd,
      bevor ich auf Deine Frage eingehe erst mal was Grundsätzliches. Du hast jetzt wiederholt Kommentare zu Beiträgen gepostet mit denen sie inhaltlich gar nichts zu tun haben. Der Kommentarbereich ist zum größten Teil mit interessanten Fragen von anderen Lesern gefüllt, die den eigentlichen Beitrag sinnvoll ergänzen. Durch das Posten von Kommentaren in Beiträge zu denen sie gar nicht passen, entsteht auf Dauer ein entsprechendes Durcheinander, welches den Überblick für andere Leser erschwert. Ich habe deshalb Deinen Kommentar erneut zu einem passenderen Beitrag verschoben. Das verursacht mir aber jedes Mal einen zusätzlichen Aufwand. Da ich diesen Blog unentgeltlich betreibe, kann ich aber nicht unbegrenzt Zeit investieren. Bitte achte zukünftig darauf unter welchen Beiträgen Du Deinen Kommentar platziert. Bitte habe Verständnis, dass ich falsch platzierte Kommentare zukünftig ggf. löschen werde.
      Nun aber zu Deiner Frage:
      Teil 1 und Teil 2 wurden auf Basis Asterisk 11 mit Chan_SIP und Registrierung an der FritzBox erstellt. Bis auf die Konfiguration des chan_sip-Trunks funktioniert das alles auch mit Asterisk 13. Die Trunk-Konfiguration für pjsip und Registrierung direkt am Trunk der Telekom unter Asterisk 13 habe ich mit Teil 3 und Teil 4 nachgeliefert. Damit kannst alles auch für Asterisk 13 verwenden.
      Also noch mal zum mitschreiben. Die Antwort lautet: Asterisk 13
      Aber Deine Zugriffsprobleme mit der Weboberfläche wird das nicht lösen.
      Ich vermute, Du hast Dich nicht konsequent an meine Anleitung gehalten. In meiner Anleitung befindet sich die Freepbx im lokalen Netzwerk hinter dem Router. Nicht etwa auf einem Cloud-Server o. ä. Der PC mit dem Du auf die Weboberfläche zugreift befindet sich im selben Netzwerk. Und die Firewall in FreePBX ist deaktiviert. Dann wird auch nichts blockiert.

      1. Sorry, es ist leider schon immer recht spät wenn ich mich damit befasse. Ich wollte Deinen Blog lediglich anregen aber nicht vollspammen. Alle Rechner und virtuellen Server befinden sich im selben Netzwerk. Möglicherweise liegt es an der ESXI. Falls aber jemand diese Problem hat, so kann es ja nicht schaden. Ich wusste auch nicht genau wohin mit den Infos, da diese meiner Meinung nach übergreifend waren. Ich werde mich jetzt zurückhalten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.